Die Methodik »zeichnend denken« ist ein Innovations-, Konzeptions- und Analysetool. Sie umfasst zeichnerische Strategien wie auch Techniken– verbunden mit einer szenografischen und dramaturgischen Denkweise. 



»zeichnend denken«

bedeutet Klärung und Fokussierung,

öffnet dem Denken neue Wege

ist universell anwendbar

und macht Freude!









wie es funktioniert


Methodisch angewandt führt »zeichnend denken« zu neuen Lösungen und unerwarteten Denkan-sätzen. Durch die Kombination aus analytischem Denken und assoziativem Zeichnen weiten sich Blickwinkel; Türen gehen auf, neue Zusammenhänge stellen sich dar, Sichtweisen verändern sich.


Das Denken verändert sich, konkretisiert und strukturiert sich beim Zeichnen. Die Realität der Zeichnung fließt in
das Denken und die Bewertung mit ein und erschließt neue Denkräume. Damit fördert »zeichnend denken« den eigenen Erkenntnisgewinn anstelle von Lösungsvorschlägen von außen und hilft so, eigene neue Impulse zu setzen. Mittels Sprach-
und Bildanalyse und anhand von Begriffsklärungen entsteht mehr Achtsamkeit und ein größeres Bewusstsein in der Kommunikation miteinander.


Die Zeichnenden werden zu Übersetzer_innen, Moderator_innen und Vermittler_innen relevanter Themen.







wo und wie wir es anwenden


konzipierend
gestaltend
prozessbegleitend bei Veränderungs- und Innovationsprozessen

und bei der Durchführung komplexer dynamischer Projekte

als Workshop-Modul in der Vermittlung